press

press

Welcome to our press service – we are happy to assist you in any kind of question you might have for your work about Solar Decathlon Europe 21 (SDE21). We are always glad to receive a copy and/or notification of any publication.

Was ist der Solar Decathlon Europe 21?

Der Solar Decathlon Europe 21 (SDE21) ist ein urbaner Zehnkampf für nachhaltiges Bauen und Leben, der im August und September 2021 in Wuppertal stattfindet. 18 Hochschulteams aus elf Ländern konzeptionieren, planen und bauen ein Gebäude, das innovative Ideen für eine nachhaltige, energieeffiziente und sozialverträgliche Architektur in die Praxis umsetzt.

Initiiert 2002 vom Energieministerium der Vereinigten Staaten, fand 2010 die erste europäische Variante des internationalen Hochschulwettbewerbs in Madrid statt. Mit dem SDE21 kommt die weltweit 21. Ausgabe des Wettbewerbs erstmalig nach Deutschland – mit neuem urbanem Profil. Die teilnehmenden Teams nehmen sich real existierenden Herausforderungen für den Weiterbau der Stadt an: Baulückenschließung, Aufstockung und Sanierungen bilden die Bauaufgaben. Innovative Konzepte und ganzheitliche, auf andere Städte Deutschlands und Europas übertragbare Lösungen, sind gefordert.

Neben architektonischen, energetischen und technischen Herausforderungen sind die Teams aufgerufen, die Menschen im Quartier und darüber hinaus an ihre Themen heranzuführen und dafür zu begeistern, Teil der Energiewende zu werden.

Warum Solar Decathlon Europe 21?

Mit dem Solar Decathlon Europe 21 bringen wir Expertise aus aller Welt zusammen, um die technischen, architektonischen und sozialen Lösungen für die europäischen Städte der Zukunft zu entwickeln. Unser Ziel ist es, vor dem Hintergrund des Klimawandels die Energiewende in urbanen Quartieren voranzubringen und so gemeinschaftlich lebenswerte und zukunftsfähige Städte zu schaffen. Es ist uns ein Anliegen, das Bewusstsein für die Herausforderungen, die mit der Reurbanisierung verbunden sind, zu schärfen und lokale, nationale sowie internationale Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Was unterscheidet den Solar Decathlon Europe 21 von anderen Wettbewerben?

Während Studierende bei anderen Wettbewerben rund um Architektur lediglich Konzepte planen, gehen die Teams beim Solar Decathlon zwei Schritte weiter. Sie bauen und betreiben Teilausschnitte ihrer zuvor geplanten Häuser im Maßstab 1:1 auf dem Wettbewerbsgelände. Auf diese Weise sammeln die Studierenden wertvolle Erfahrungen, die weit über reguläre Studieninhalte hinausgehen. Die reale, interdisziplinäre Zusammenarbeit in den Teams und der Austausch mit Expert*innen aus aller Welt schafft Handlungsraum für kollektive und globale Lösungen.

Wie läuft der Wettbewerb ab?

Die 18 Hochschulteams haben insgesamt rund eineinhalb Jahre Zeit, ihre Gebäude zu konzeptionieren und zu planen. Im August 2021 bauen sie repräsentative Demonstratoren (1:1) ihrer Gesamtgebäude in Form von voll funktionsfähigen, ein- bis zweistöckigen Wohngebäuden auf einem 22.000 Quadratmeter großen Areal des Utopiastadt Campus’ an der Nordbahntrasse in Wuppertal auf. Der Wettbewerb umfasst zehn Disziplinen, in denen die Teams mit ihren Projekten gegeneinander antreten: Kommunikation & Bildung, Realisierbarkeit & Angemessenheit, Innovation, Urbane Mobilität, Funktion, Architektur, Nachhaltigkeit, Gebäudetechnik & Konstruktion, Komfort und Energieperformance.

Welche Teams und Universitäten sind dabei?

Beim SDE21 sind 18 Teams aus elf Ländern vertreten:

  • Aachen Fachhochschule Aachen (Team LOCAL+), Deutschland
  • Bangkok Universität Bangkok (Team SAB adaptive living quarter), Thailand
  • Bangkok King Mongkut’s University of Technology Thonburi (Team UR-BAAN), Thailand
  • Biberach Hochschule Biberach (Team X4S), Deutschland
  • Bukarest Universität für Architektur und Stadtplanung „Ion Mincu“ (Team EFdeN), Rumänien
  • Delft Technische Universität Delft (Team SUM), Niederlande
  • Düsseldorf Hochschule Düsseldorf (Team HSD – MI-MO), Deutschland
  • Eindhoven Technische Universität Eindhoven (Team VIRTUe), Niederlande
  • Göteborg Technische Hochschule Chalmers (Team C-Hive), Schweden
  • Grenoble Grenoble School of Architecture (Team Aura), Frankreich
  • Karlsruhe Karlsruher Institut für Technologie (Team RoofKIT), Deutschland
  • Kopenhagen Technische Universität Dänemark (Team Denmark), Dänemark
  • Pécs Universität Pécs (Team Lungs of the City), Ungarn
  • Prag Tschechische Technische Universität (Team FIRSTlife), Tschechien
  • Rosenheim Technische Hochschule Rosenheim (Team Level Up), Deutschland
  • Stuttgart Hochschule für Technik Stuttgart (Team col.lab), Deutschland
  • Taipeh Chiao-Tung-Nationaluniversität (Team House for All), Taiwan
  • Valencia Polytechnische Universität Valencia (Team Azalea), Spanien
Wer steckt hinter dem Solar Decathlon Europe 21?

Der Solar Decathlon Europe 21 wird von dem SDE21-Projektteam der Bergischen Universität Wuppertal in Kooperation mit der Stadt Wuppertal, dem Wuppertal Institut, der Initiative Utopiastadt, den Wuppertaler Stadtwerken und der Neuen Effizienz GmbH durchgeführt und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Wie kam der Solar Decathlon Europe 21 nach Wuppertal?

Das Wuppertaler Konzept „Solar Decathlon goes Urban“ des Projektteams der Bergischen Universität Wuppertal setzte sich 2017 sowohl bei dem Ideenwettbewerb „EnEff.Gebäude.2050“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) als auch 2018 bei dem europäischen „Call for Cities“ der Energy Endeavour Foundation durch.

Warum Wuppertal?

Die Geburtsstadt von Friedrich Engels ist gleichzeitig die Wiege der deutschen Industrialisierung. Mit dem Zusammenbruch der Textilwirtschaft und dem teilweisen Wandel vom produzierenden Gewerbe zum Dienstleistungssektor gingen in der industriell geprägten Stadt viele Arbeitsplätze verloren; neue Branchen entstanden (zu) langsam. Bevölkerungsverluste waren die Folge, die zu Leerständen und Sanierungsrückständen führten.

Wuppertal als gründerzeitliche Industriestadt mit ihrem baukulturellen, sozialen und innovativen Erbe befindet sich seit den 1930er Jahren inmitten eines anhaltenden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Strukturwandels. Seit 1970 bis ca. 2010 war die Einwohner*innenzahl Wuppertals rückläufig. Dieser strukturellen Transformation wird in Wuppertal jedoch eine beispielhafte bottom-up Transformation durch Bewohner*innen, Unternehmen, Institutionen in den Quartieren und Stadtverwaltung gegenübergestellt, deren Erfolge bereits zu einer Steigerung der Bevölkerungszahl sowie zu bedeutenden Bau- und Energieprojekten führen.

Nach 50 Jahren Abwärtsspirale entwickelt sich Wuppertal in den letzten Jahren wieder aufwärts und präsentiert sich damit als eine Großstadt, die gesellschaftliche Transformation lebt. Bereits 1991 trat die Stadt Wuppertal dem Klima-Bündnis / Alianza del Clima e.V. bei und setzte sich das Ziel, den CO2-Ausstoß alle fünf Jahre um 10% zu senken. Zusätzlich wird eine effiziente und nachhaltige Bau- und Energieplanung im Stadtgebiet gefördert. Wuppertal ist somit der perfekte Austragungsort für den Solar Decathlon Europe 21. 

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies. More information

The cookie settings on this website are set to "Allow cookies" for the best browsing experience. If you use this website without changing the cookie settings or click "Accept", you agree to this.

Close